Reden

 
  • Vorsorge getroffen: Haushalt 2021 und Nachtragshaushalt müssen bis ins nächste Jahr reichen

    Vorsorge getroffen: Haushalt 2021 und Nachtragshaushalt müssen bis ins nächste Jahr reichen

    “…Liebe Kolleginnen und Kollegen, dieser Haushalt 2021 und der Nachtrag müssen – in Anführungsstrichen – reichen bis ins nächste Jahr. Deswegen ist es richtig, dass wir Vorsorge getroffen haben, ja. Wir haben eine Bundestagswahl vor uns. Wir haben das Ende der Legislaturperiode vor uns. Wir haben vor uns eine Zeit, in der eine Bundesregierung nur amtiert.
     
     
  • Herauswachsen aus Schulden zur Pandemiebewältigung wird große Kraftanstrengung

    Herauswachsen aus Schulden zur Pandemiebewältigung wird große Kraftanstrengung

    In erster Lesung beriet der Bundestag das Nachtragshaushaltsgesetz zur Abfederung der Folgen der Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Corona-Pandemie. “…Ein Satz zu den Unternehmenshilfen. Gerade eben habe ich noch mal die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern angehört. Sie hat diese Woche gesagt: Der Bund hält seine Zusagen nicht ein. – Wir haben unsere Zusage eingehalten.
     
     
  • Bundestagsrede zum siebenjährigen Finanzrahmen der EU: Keine Fiskalunion mit der CDU!

    Bundestagsrede zum siebenjährigen Finanzrahmen der EU: Keine Fiskalunion mit der CDU!

    “… Heute befinden wir über den Eigenmittelbeschluss zum siebenjährigen Finanzrahmen über 1 000 Milliarden Euro. Wir befinden mit einem Eigenmittelbeschluss über den Wiederaufbaufonds. Ich darf mal zitieren, was der Abteilungsleiter Westphal aus dem Bundesfinanzministerium gestern richtigerweise gesagt hat: Dieses Programm soll drei Phasen haben. Die erste Phase ist die Bekämpfung der Gesundheitskrise der Pandemie, die zweite eine gezielte Fiskalpolitik und die dritte Phase die Rückkehr zum Stabilitätspakt.
     
     
  • Rede zur Eigenmittelbezuschussung für die Europäische Union bis 2027

    Rede zur Eigenmittelbezuschussung für die Europäische Union bis 2027

    “… Worum geht es heute, und worum geht es heute auch nicht? Es geht heute erstens darum, dass wir über einen Eigenmittelbeschluss die Finanzierungsgrundlage für den Mehrjährigen Finanzrahmen bis 2027 legen; Umfang 1 074 Milliarden Euro. Zweitens geht es um den Eigenmittelbeschluss für den Wiederaufbaufonds; Umfang 750 Milliarden Euro, davon rund 400 Milliarden Euro Zuschuss.
     
     
  • Rede zur Einhaltung der Schuldenbremse im Zusammenhang mit den Corona-Hilfsmaßnahmen

    Rede zur Einhaltung der Schuldenbremse im Zusammenhang mit den Corona-Hilfsmaßnahmen

    Meine heutige Rede vor meinen Kollegen im Deutschen Bundestag zu einem Antrag der Opposition zum Thema Schuldenbremse zum Anschauen, Hören oder nach Herunterladen zum Lesen anbei. „Wenn wir nicht gehandelt hätten, dann hätten wir sie. Das haben doch die Monate September, Oktober, November mit dem exponentiellen Wachstum der Infiziertenzahlen gezeigt.
     
     
  • Schlussrunde zum Haushaltsgesetz 2021

    Schlussrunde zum Haushaltsgesetz 2021

    “[M]an kann über diesen Haushalt trefflich diskutieren. Aber er ist eine Brücke, um durch die Krise zu kommen, eine Brücke im Bereich Gesundheitsschutz, Hilfe für Unternehmen, für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Aber er macht noch mehr: Er stößt Investitionen an. (…) [W]enn wir Stück für Stück die Einzelpläne durchgehen würden im Hinblick auf die Themen „Klimaschutz“, „Digitalisierung“, „Mobilität“, wird deutlich: Noch nie ist in einem Bundeshaushalt – jetzt und über Verpflichtungsermächtigungen – so viel Geld in diese Bereiche geflossen wie in diesem und im nächsten Jahr. Noch niemals!
     
     
  • Rede zum Haushaltsgesetz 2021

    Rede zum Haushaltsgesetz 2021

    “[W]enn ich beide Haushalte zusammennehme, sind es über 1 000 Milliarden bzw. 1 Billion Euro in diesem und im kommenden Jahr, davon 400 Milliarden Euro an Schulden. Aber mit Blick auf die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland nach 1945 ist das neben der Bewältigung der Folgen des Zweiten Weltkrieges die größte Herausforderung, die wir im vereinten Deutschland erlebt haben.
     
     
  • Eckhardt Rehberg in der Schlussdebatte der Haushaltswoche

    Eckhardt Rehberg in der Schlussdebatte der Haushaltswoche

    Eckhardt Rehberg hat seinen Debattenbeitrag in der heutigen Schlussdebatte der ersten Haushaltswoche genutzt, um die Finanzverschiebungen zwischen Bund, Ländern und Kommunen zu verdeutlichen und gemahnt, dass nicht für jedes Problem in dieser Republik der Bund zuständig ist. “(…), ich komme zu einem der Kernprobleme in der Diskussion in dieser Woche: die Summe von 85 Milliarden Euro.
     
     
  • Debattenbeitrag zur Einbringung des Haushaltsgesetzes 2021 durch den Bundesminister der Finanzen

    Debattenbeitrag zur Einbringung des Haushaltsgesetzes 2021 durch den Bundesminister der Finanzen

    Die Einbringung des Haushaltsentwurfes der Bundesregierung für das Jahr 2021, aber auch die Finanzplanung der nachfolgender Jahre stehen im Mittelpunkt der Bundestags-Debatte dieser Woche. Die Finanz- und Haushaltsexperten der Fraktionen ringen um die zukünftige Aufstellung der Einzelpläne für die finanzielle Ausstattung von Exekutive und Legislative. In diesem Jahr stehen wir vor neuen finanzpolitischen Herausforderungen durch die pandemiebedingt notwendig gewordenen Sonderausgaben, vor diesem Hintergrund auch mein Beitrag. Ein kurzer Auszug aus meiner Rede: “Das Schuldenmachen ist ein bisschen platt!
     
     
  • Rede vor dem Bundestag: Bund unterstützt Kommunen bei Steuerausfällen und den Kosten der Unterkunft

    Rede vor dem Bundestag: Bund unterstützt Kommunen bei Steuerausfällen und den Kosten der Unterkunft

    Der Bund wird seiner Gesamtverantwortung bei der Unterstützung der Kommunen mehr als gerecht. Trotz Steuermindereinnahmen in Größenordnungen auf Bundesebene, unterstützt der Bund die Kommunen nicht nur punktuell. Den Städten und Gemeinden wird einmalig zu einem Großteil das durch die Folgen der Corona-Pandemie bedingte zurückgehende Steueraufkommen kompensiert. Aber auch bei den Kosten der Unterkunft können sich die Kommunen auf den Bund verlassen, der Bundestag entlastet die Haushalte strukturell.
     
     
  • Zur finanziellen Situation der Kommunen in Deutschland

    Zur finanziellen Situation der Kommunen in Deutschland

    Der Bund hat die Länder und Kommunen in den vergangenen Jahren strukturell entlastet und im Jahr 2020 umso stärker. Die Grundsicherung für das Alter wird mit 8 Milliarden Euro komplett übernommen. Weiterhin zahlt nun der Bund 9 Milliarden für die Kosten der Unterkunft und wird noch weitere 3,4 Milliarden übernehmen. Der föderale Staat sieht für die unterschiedlichen Politikebenen auch verschiedene Verantwortungsbereiche vor.
     
     
  • Aktiv im Bundestag -  Eckhardt Rehberg

    Rede im Bundestag vor der Verabschiedung des Corona-Konjunktur und Krisenbewältigungspaketes

    Mit dem zweiten Nachtragshaushalt stabilisieren wir Unternehmen, und wir entlasten Länder und Kommunen. Die Herausforderung der nächsten Jahre wird die Stabilisierung der Sozialbeiträge sein. Wir wollen sie bei 40 Prozent halten. Das entlastet niedrige und mittlere Einkommen, und das belastet die Wirtschaft nicht weiter. Denn steigende Sozialbeiträge wären eine Belastung der Wirtschaft.
     
     
 
 

Das Berlin-Büro

Deutscher Bundestag
Platz der Republik 1
11011 Berlin

Telefon: 030 / 227 75613
Telefax: 030 / 227 76570
eckhardt.rehberg@bundestag.de

 
 

Das Rostock-Büro

Bürgerbüro - Eckhardt Rehberg
Am Vögenteich 26
18055 Rostock

Telefon: 0381 / 252 - 2460
Telefax: 0381 / 252 – 2485
eckhardt.rehberg.wk@bundestag.de

 
 

Die Büros im Wahlkreis

Bürgerbüro Güstrow
Domstraße 13
18273 Güstrow
Tel.: 03843 69 48 48
Fax: 03843 69 48 31

 
 

 

Bürgerbüro Waren
Warendorfer Straße 4
17192 Waren (Müritz)
Tel.: 03991 6666 77
Fax: 03991 6666 75