Wie der Vorsitzende der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Eckhardt Rehberg (CDU) mitteilt, erhält die Stadt Gadebusch für die denkmalgerechte Sanierung des Empfangsbereiches im Renaissanceschloss Gadebusch 3,3 Mio. Euro aus dem Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus.“ Ziel ist eine dauerhafte kulturelle Nutzung des einmaligen Gesamtensembles und der gleichzeitige Ausbau zu einem inklusiven Ort der Begegnung.

Rehberg: „Ich freue mich sehr, dass der Empfangsbereich des Schlosses Gadebusch mit den Bundesmitteln saniert werden kann und das Projekt aus 98 Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet ausgewählt wurde.“

Hintergrund:

Insgesamt werden 24 Projekte für zukunftsweisende Stadtentwicklung mit insgesamt rund 75 Millionen Euro vom Bund gefördert.

Von den Innovationen für zukunftsweisende Stadtentwicklung profitieren nicht nur die geförderten Städte selbst, sondern alle Bürgerinnen und Bürger: Die Projekte zeigen, wie Innenstädte und Wohnquartiere mit Leben erfüllt werden.

Über das Bundesprogramm Nationale Projekte des Städtebaus fördert der Bund seit 2014 jährlich investive und konzeptionelle Vorhaben mit besonderer nationaler bzw. internationaler Wahrnehmbarkeit, mit hoher baukultureller Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen sowie Projekte mit hohem Innovationspotenzial. Bisher sind damit 193 Projekte des Städtebaus mit Bundesmitteln in Höhe von 596 Mio. Euro in das Programm aufgenommen worden.