Wie der Vorsitzende der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Eckhardt Rehberg (CDU) mitteilt, werden ab 2020 bundesweit 120 Krankenhäuser in dünn besiedelten Regionen mit zusätzlich 400.000 Euro pro Klinik gefördert. Dazu zählen in Mecklenburg-Vorpommern nach Einigung zwischen der Deutschen Krankenhausgesellschaft, des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung sowie dem Verband der Privaten Krankenversicherung das

  • HELIOS Hanseklinikum Stralsund – Sund, Stralsund
  • Bodden-Kliniken, Ribnitz-Damgarten
  • KMG Klinik Boizenburg, Boizenburg/Elbe
  • MediClin Krankehaus, Plau am See
  • Kreiskrankehaus Wolgast, Wolgast
  • MediClin Krankenhaus am Crivitzer See, Crivitz
  • DRK-Krankenhaus Mecklenburg-Strelitz, Neustrelitz
  • Sana-Krankenhaus Rügen, Bergen auf Rügen
  • AMEOS Klinikum Ueckermünde, Ueckermünde
  • KMG Klinikum Güstrow, Güstrow
  • Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg, Neubrandenburg
  • DRK-Krankenhaus Grimmen, Süderholz
  • Westmecklenburg Klinikum Helene von Bülow, Hagenow
  • Sana Hanse-Klinikum Wismar, Wismar
  • DRK Krankenhaus Teterow, Teterow
  • Kreiskrankenhaus Demmin, Demmin
  • Westmecklenburg klinikum Helene von Bülow, Ludwigslust
  • Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg, Malchin
  • MediClin Müritz-Klinikum, Waren
  • Asklepios Klinik Pasewalk, Pasewalk
  • Universitätsmedizin Greifswald – Körperschaft des öffentlichen Rechts, Greifswald
  • Warnow-Klinik Bützow, Bützow
  • Asklepios Klinik Parchim, Parchim
  • AMEOS Klinikum Ueckermünde, Anklam.

 

Rehberg: „Ein Krankenhaus vor Ort ist für viele Bürger ein Stück Heimat. Gerade in gesundheitlichen Notlagen braucht es eine schnell erreichbare Versorgung vor Ort. Ich freue mich, dass in Mecklenburg-Vorpommern 24 Krankenhäuser in ländlichen Regionen, zu denen es in erreichbarer Nähe keine Alternative gibt, künftig pauschal mit 400.000 Euro im Jahr bezuschusst werden. Das ist unbürokratische, konkrete und wirksame Hilfe für den ländlichen Raum.“

Hintergrund:

Mit dem am 1. Januar 2019 in Kraft getretenen Pflegepersonalstärkungsgesetz (PpSG) wurde die Finanzierung von Krankenhäusern neu aufgestellt. Ab dem Jahr 2020 erfolgt die Finanzierung der Kosten des einzelnen Krankenhauses für die Pflege am Bett durch ein eigenes Pflegebudget. Damit wird sichergestellt, dass die in den Krankenhäusern anfallenden Pflegepersonalkosten vollständig von den Kostenträgern finanziert werden. Da bislang die Mittel für Pflegepersonalkosten von den Krankenhäusern teilweise auch für andere Personalkosten genutzt wurden, werden ab 2020 rund 200 Millionen Euro in die Landesbasisfallwerte überführt. Mit weiteren 50 Millionen Euro werden Krankenhäuser in ländlichen Regionen bezuschusst.

Hierfür stellen die Krankenkassen 50 Millionen Euro im Jahr zusätzlich zur Verfügung. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft, der GKV-Spitzenverband und der Verband der Privaten Krankenversicherung haben sich nun auf eine Liste der Krankenhäuser verständigt, die die Förderung erstmals ab kommendem Jahr erhalten können. Die Liste der betreffenden Krankenhäuser wird jährlich aktualisiert.

Die Krankenhäuser müssen die Voraussetzungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) für einen Sicherstellungszuschlag erfüllen (unter anderem Bevölkerungsdichte unter 100 Einwohner) sowie eine Fachabteilung für Innere Medizin, Chirurgie oder Geburtshilfe vorhalten. Um die zusätzliche Förderung zu erhalten, müssen die Krankenhäuser, anders als beim Sicherstellungszuschlag, kein Defizit nachweisen.

 

Bildquelle: Tim Reckmann  / pixelio.de

190708 Krankenhausfoerderung LändlicherRaum
190708 Krankenhausfoerderung LändlicherRaum
190708-Krankenhausfoerderung_laendlicherRaum.pdf
169.1 KiB
15 Downloads
Details...