Der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) zeigt sich nach der heutigen Sitzung des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages erfreut, dass der Bund im Rahmen der Haushaltsaufstellung für das Jahr 2020 bis zu 2,9 Millionen Euro für Sanierungsmaßnahmen des Gemeindezentrums der  Rostocker Christuskirche der Katholischen Pfarrei Herz Jesu bereitstellt:

„Die Geschichte der Rostocker Christuskirche ist wechselvoll und leidvoll durch die Zeit des Nationalsozialismus und die Zeit der DDR geprägt. Im Zweiten Weltkrieg ist die erste Christuskirche am Schröderplatz, die im Jahr 1909 geweiht wurde, stark beschädigt worden. Schließlich fiel zu DDR-Zeiten das Kirchengebäude den überzogenen Stadtplanungen für ein sozialistisches Zentrum zum Opfer. Trotz massiver Proteste wurde die Kirche als ein Akt politischer Willkür am 12. August 1971 gesprengt, zwei Monate nach der Weihe der neuen Christuskirche, die am Rande des Lindenparks als ein moderner Kirchenbau mit angeschlossenem Gemeindezentrum entstand.

Das denkmalgeschützte Ensemble ist sanierungsbedürftig. Der Bund stellt bis zu 2,9 Millionen Euro für die erforderlichen Maßnahmen zur Verfügung. In Anbetracht der Historie, der Stadtentwicklung und der wertvollen christlich-katholischen Arbeit ist das eine erfreuliche Entscheidung“, so Eckhardt Rehberg.

Pfarrer Dietmar Wellenbrock von der Katholischen Pfarrei Herz Jesu äußerte sich ebenso erfreut über die Nachricht aus Berlin: „Ich bedanke mich für das Engagement von Eckhardt Rehberg, dem ich das Vorhaben in persönlichen Gesprächen näherbrachte und für die Hilfe des Bundes. Das ist ein wichtiger Meilenstein zur Sanierung und Modernisierung unseres Gemeindezentrums.“

Die Haushaltspolitiker haben heute den Haushalt der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien für das Jahr 2020 beraten. In diesem Etat sind auch in einem ersten Schritt 17 Millionen Euro für besondere Projekte aus Mecklenburg-Vorpommern vorgesehen.