Eine generelle Erhöhung des Kurzarbeitergeldes wegen der Corona-Krise sei „nicht zielführend“, sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, im Dlf. „Wenn rechtlich möglich, sollte man das an einer bestimmten Grenze festmachen.“ Zur Begründung führte er die relativ hohen Löhne etwa in der Chemie- und Automobilindustrie an. Bei Arbeitnehmern mit geringeren Löhnen sei eine Aufstockung möglich, wenn das Kurzarbeitergeld die Hartz-IV-Regelleistung unterschreitet, könne aufgestockt werden.

Das ganze Interview finden Sie hier.