Bei den zehn Milliarden Euro, die die Bundesregierung im kommenden Monat als Corona-Überbrückungshilfe ausgeben will, handelt es sich nicht um zusätzliches Geld, das neu bewilligt werden muss, erklärte der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag Eckhardt Rehberg (CDU). “Diese zehn Milliarden Überbrückungshilfe – und ich glaube, es ist wichtig, wenn der Staat sagt, ihr müsst schließen, dass wir dann eine Kompensation schaffen – das ist kein zusätzliches Geld. Wir hatten 25 Milliarden im zweiten Nachtragshaushalt für Überbrückungsprogramme für Unternehmen. Und davon sind noch gute zwanzig Milliarden vorhanden. Für dieses Jahr ist das kein zusätzliches Geld“, betonte Rehberg.

Link zum Interview