Wie der Vorsitzende der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, mitteilt, erhalten mehrere Forschungseinrichtungen in Rostock für unterschiedliche Projekte eine Förderung des Bundesforschungsministerium in Höhe von insgesamt 2,7 Millionen Euro.

 

So erhält die Medizinische Fakultät der Universität Rostock 1,4 Millionen Euro für Studien in der Versorgungsforschung, die mathematisch-naturwissenschaftliche Fakultät erhält im Rahmen der Förderung deutsch-schwedischer Verbundprojekte im Rahmen des Röntgen-Ångström Clusters eine Förderung in Höhe von 712.534 Euro für die Erforschung weicher Materie und die REFA Mecklenburg-Vorpommern GmbH und das Fraunhofer AGP aus Rostock erhalten 546.505 Euro im Rahmen des 1,9 Millionen Euro schweren Verbundprojektes „Entwicklung eines intelligenten Arbeitstisches für die manuelle Montage größerer Bauteile (ERGOTAB)“. Das Projekt ist Teil des BMBF-Förderschwerpunktes „Mit 60+ mitten im Arbeitsleben – Assistierte Arbeitsplätze im demografischen Wandel“. Daneben erhält das BioCon Valley Mecklenburg-Vorpommern eine Förderung in Höhe von 20.278 Euro für die gemeinsame Etablierung eines standardisierten Therapiealgorithmus in Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen aus Skandinavien.

 

„Die Bundesförderung mehrerer Forschungsprojekte, an denen Rostocker Forschungseinrichtungen maßgeblich beteiligt sind, ist sehr erfreulich und ein Beleg für die Qualität dieser Einrichtungen. Mecklenburg-Vorpommern sollte auch zukünftig auf Spitzenforschung und regionale Netzwerke setzten. Hierzu ist es notwendig die guten Bedingungen für universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie zukunftsorientierte Wissenschaftler stetig zu verbessern“, so Eckhardt Rehberg.

 

131115 BMBF-Förderungen Rostock
131115 BMBF-Förderungen Rostock
131115_BMBF-Förderungen_Rostock.pdf
87.4 KiB
87 Downloads
Details...