Pressemeldung vom 23.12.2011

Berlin/Rostock. Wie der CDU-Bundestagsabgeordnete und zuständige Unions-Berichterstatter im Haushaltsausschuss, Eckhardt Rehberg, mitteilt, erhält das Forscherteam um Prof. Dr. Jan Stange von der Universität Rostock für die Erforschung eines aseptischen Katheter eine Zuwendung des Bundes in Höhe von 500.000 Euro. Die Entwicklung dieses innovativen Medizinprodukts basierend auf desinfizierenden Gelen und Versiegelungen für Venenkatheter und andere Zugänge in der Medizin dient der Vermeidung der Kathetersepsis, einer Entzündungsreaktion, die für viele tausend Todesfälle pro Jahr verantwortlich ist. Die Projektlaufzeit beginnt am 01. Januar 2012 und endet am 30. Juni 2013.

„Ich freue mich sehr für die Medizinische Fakultät der Universität Rostock und das Team um Prof. Dr. Stange. Von elf vorgeschlagenen Geschäftsideen für zukünftige biotechnologische Produkte ist das Rostocker Projekt eines von letztlich fünf geförderten Ideen mit hohem Marktpotenzial. Die Mittel aus der Gründungsoffensive Biotechnologie („GO-Bio“) sollen helfen, die exzellente Forschung der Universität Rostock in diesem Bereich, mit Hilfe einer Unternehmensgründung in marktfähige Produkte umzumünzen. So schaffen wir Hightech-Arbeitsplätze und stärken gleichzeitig den Wirtschaftsstandort.“ so Eckhardt Rehberg. Die „GO-Bio“-Förderinitiative ist thematisch auf die modernen Lebenswissenschaften fokussiert und steht dabei im Einklang mit der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“ sowie des Gesundheitsforschungsprogramms der Bundesregierung. Lebenswissenschaftliche Innovationen sind ein wesentlicher Impulsgeber für die Etablierung einer biobasierten Industrie und die Bekämpfung von Volkskrankheiten.

Pressemeldung Vom 23.12.2011
Pressemeldung Vom 23.12.2011
Pressemeldung vom 23.12.2011.pdf
89.8 KiB
71 Downloads
Details...