Wie der Vorsitzende der Landesgruppe Mecklenburg-Vorpommern der CDU/CSU-Bundestagsfraktion mitteilt, wird der Seekanal Rostock auf 16,50 m vertieft.

Eckhardt Rehberg: „Ich freue mich über die Zusage des Parlamentarischen Staatssekretärs im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur Enak Ferlemann, die Vertiefung des Seekanals Rostock auf 16,50 m in den Regierungsentwurf des Bundesverkehrswegeplanes 2015 aufzunehmen und ihn wie bisher aufgrund seiner Bedeutung als Bestandteil der TEN-Netzkorridore Orient-Östliches Mittelmeer und Skandinavien-Mittelmeer in die Netzkategorie A einzustufen. Damit sind die abgespeckte Variante einer Vertiefung auf nur 15,80 m und damit auch der Wettbewerbsnachteil gegenüber der Konkurrenz in der Ostsee vom Tisch. Alle Schiffe, die die Kadettrinne passieren, können damit künftig auch den Seehafen Rostock anlaufen. Die Aufnahme der Vertiefung des Seekanals Rostock auf 16,50 m trägt damit der Bedeutung des Seehafen Rostock als einziger Universalhafen an der deutschen Ostseeküste Rechnung. Überzeugend war auch, dass der Umschlag über den Seehafen Rostock mit 25,1 Mio. Tonnen Güter den in der Seeverkehrsprognose für 2030 prognostizierten Umschlag von 24,8 Mio. Tonnen im Jahr 2015 bereits deutlich überstieg, dass der Papierumschlag mit 616.377 Tonnen Papier 2015 so hoch wie nie zuvor war sowie die kürzlich avisierten Investitionen im Getreidebereich.“

„Ich freue mich, dass meine Argumente Früchte getragen haben. Ich möchte mich in diesem Zusammenhang bei allen Beteiligten bedanken, die sich für die Seekanalvertiefung eingesetzt haben“, so Eckhardt Rehberg abschließend.

160413SeekanalvertiefungHRO
160413SeekanalvertiefungHRO
160413SeekanalvertiefungHRO.pdf
34.9 KiB
45 Downloads
Details...