Am 1. Januar 2017 wird ein neues Bundesprogramm zur Förderung von Mehrgenerationenhäuser starten. Darüber informiert der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg:

„Die Mehrgenerationenhäuser erhalten über das Jahr 2017 hinaus Planungssicherheit. Das bis Ende 2016 laufende Bundesaktionsprogramm Mehrgenerationenhäuser II wird ab 1. Januar 2017 in ein neues Förderprogramm überführt und gilt zunächst bis 2020. Hiervon können auch die Einrichtungen in meinem Wahlkreis in Güstrow, Neustrelitz und Stavenhagen profitieren.  Der Grundansatz der Mehrgenerationenhäuser liegt in der Arbeit für ein generationenübergreifendes Miteinander in unserer Region. Das neue Programm soll mehr Flexibilität in ihrer Arbeit ermöglichen. So können sie ihre Angebote künftig noch besser an den jeweiligen Ausgangslagen und Bedarfen vor Ort ausrichten und so die Wirkung der Häuser weiter stärken. Für April 2016 ist ein Interessenbekundungsverfahren für neue Mehrgenerationenhäuser geplant. Die neue Förderrichtlinie und der Start des Interessenbekundungsverfahrens mit zwei Informationsveranstaltungen sind im April 2016 geplant. Die Einrichtungen werden entsprechend informiert, so dass alle bisher geförderten Häuser ausreichend Gelegenheit haben, sich zu beteiligen

Wie auch im vorherigen Programm soll die Gesamtfördersumme je Haus unverändert bei jährlich 40.000 Euro bleiben. Sie setzt sich aus einem Bundeszuschuss von 30.000 Euro und einem Kofinanzierungsanteil von Kommune, Landkreis oder Land von 10.000 Euro zusammen“, so Rehberg abschließend.

160303 Foerderung MGH
160303 Foerderung MGH
160303_Foerderung_MGH.pdf
92.1 KiB
29 Downloads
Details...