Pressemeldung vom 21.12.2012

Nach dem gestrigen Gespräch mit Vertretern der Bürgerinitiative Mirow zur Schaffung einer Ortumgehung betonte der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) seine Bereitschaft, sich weiterhin für das Vorhaben stark zu machen:

„Ich werde gegenüber dem Bundesverkehrsministerium deutlich machen, dass der sogenannte Gesehenvermerk schnellstmöglich erteilt wird. Damit können die nächsten Schritte der Planungen eingeleitet werden. Es bestehen gute Chancen für die Ortsumgehung in Mirow, sofern das für die Planungen zuständige Schweriner Verkehrsministerium die nötigen Aktivitäten entwickelt, im Laufe des Jahres 2015 Baureife zu erlangen. Sollten keine naturschutzrechtlichen Klagen erhoben, kann dann nach 2015 die Umsetzung des Bauvorhabens erfolgen“, erklärt Rehberg. Die Bürgerinitiative habe, so Rehberg weiter, viel bewirkt, um auf das wirklich dringende Verkehrsproblem an den richtigen Stellen aufmerksam zu machen. „Gemeinsam mit der Politik wollen wir alsbald als möglich die Umsetzung der Ortsumgehung erreichen“, sagt Marian Lopuszanski von der Bürgerinitiative Mirow. „Die Ortsumgehung muss kommen. Klar ist aber auch, dass der Status der Baureife zwingende Voraussetzung ist und bleibt, Bundesmittel in Anspruch nehmen zu können“, so Rehberg abschließend.

 

Pressemeldung vom 21.12.2012-1
Pressemeldung vom 21.12.2012-1
Pressemeldung vom 21.12.2012-1.pdf
76.6 KiB
73 Downloads
Details...