Der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) unterstützt die Aussagen des Bildungsministers Mathias Brodkorb zu Leistungsvoraussetzungen und zentralen Prüfungen beim Abitur:

„Endlich erkennen auch die Sozialdemokraten, dass in den letzten Jahren erhebliche Fehler in der Schulpolitik begangen wurden. Anstatt Kontinuität und Ruhe im Schulsystem zu wahren und Leistungsstandards sowie Zugangsvoraussetzungen zu belassen, wurde das Gegenteil getan: Zulassungsbeschränkungen wurden abgeschafft und Urteile von Lehrern zu Empfehlungen abgewertet. In der Folge sank das Niveau an den Gymnasien in unserem Land.

In den bei der PISA-Studie führenden Bundesländern haben Schultypen klare Profile. Zudem zeigt sich, dass permanente Veränderungen am Schulgesetz nicht zu Verbesserungen führen, sondern das Gegenteil erzeugen! Die Erkenntnis des Ministers, dass Leistungsnormen beibehalten und ein bundesweites Zentralabitur geschaffen werden soll, ist sicherlich hilfreich und gut. Nur bleibt zu hoffen, dass Brodkorb auch seine sozialdemokratischen Parteifreunde und Kollegen überzeugen kann, denn diese haben in Teilen aufgrund falsch verstandener Gerechtigkeit Leistungsstandards und Niveaus in der Vergangenheit abgesenkt.

Der Minister ist in seiner Arbeit nun auch aufgefordert, dass er seinen Worten in Interviews Taten folgen lässt, denn Erlasse seines Ministeriums, die Schulabschlüsse mit immer schlechteren Schulnoten zulassen, offenbaren leider einen eklatanten Widerspruch“, so Eckhardt Rehberg abschließend.

150811 Brodkorb Abitur
150811 Brodkorb Abitur
150811_Brodkorb_Abitur.pdf
153.7 KiB
54 Downloads
Details...