Der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg (CDU) kritisiert die Aussagen des Landesverkehrsministers Christian Pegel hinsichtlich der Radwegelücke (Nordkurier Mecklenburger Schweiz, 15.5.2018):

„Sollten die Aussagen stimmen, spricht das nicht dafür, dass die Leitung des Landesverkehrsministeriums ernsthaft bemüht ist, die fehlenden Radwege in den ländlichen Regionen des Landes bauen zu wollen. Die Verantwortung einfach auf den Landtag abzuwälzen, ist oberflächlich, denn es ist vornehmlich die Aufgabe der Leitungsebene, Planungskapazitäten in den Straßenbauämtern zu erhöhen. Denn ich wiederhole meine seit Jahren geäußerte Kritik gern wieder: Für die Radwege entlang der Bundesstraßen wird der Bund die nötigen Mittel bereitstellen, jedoch obliegt die Planung den Straßenbauämtern unter der Regie des Landes. Hier muss endlich nachgesteuert werden.

Der Radfahrtourismus ist ein immer weiter wachsender Markt, der insbesondere auch für die Wirtschaft im ländlichen Raum enorme Effekte mit sich bringen kann. Dafür müssen aber die Voraussetzungen geschaffen werden. Ein durchgehender Radweg von Güstrow nach Teterow hätte seit Jahren Realität sein müssen“, so Rehberg abschließend.   

180515 Radwege Teterow
180515 Radwege Teterow
180515_Radwege_Teterow.pdf
110.1 KiB
13 Downloads
Details...