Pressemeldung vom 07.07.2011

Wie der Mecklenburger Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg, Beauftragter für die Maritime Wirtschaft der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Mitglied im Haushaltsausschuss berichtet, sollen nach Vorlage des Regierungsentwurfs die Haushaltsmittel für die Maritime Wirtschaft in 2012 erneut aufgestockt werden.

Eckhardt Rehberg: “Ich freue mich sehr, dass der Bedeutung der Maritimen Wirtschaft für die gesamte deutsche Wirtschaft mit dem Haushaltsentwurf 2012 Rechnung getragen wird. Trotz knapper Haushaltsmittel versuchen wir, die Dinge so zu organisieren, dass die maritime Wirtschaft eine Zukunft hat. Das ist ein wichtiges Signal der Koalition an die Branche und die norddeutschen Küstenländer.“ So sieht der Haushaltsentwurf eine Erhöhung der Mittel des Förderprogramms Maritime Technologien (vormals: Schifffahrt und Meerestechnik) um 2 Mio. Euro auf 30 Mio. Euro gegenüber 2011 vor. Die Mittel für die Innovationshilfen zugunsten der deutschen Werfindustrie konnten um eine halbe Million auf 12 Mio. Euro gesteigert werden. Desweiteren erhöhen sich die Mittel zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft um 14,3 % auf 2 Mio. Euro. Rehberg weiter: „Das ist von herausragender Bedeutung für die Werften und Zulieferer in Mecklenburg-Vorpommern. Der Bund steht zu ihnen und zeigt, dass er es ernst meint. Denn nur wenn sich der deutsche Schiffbau auf ausrüstungsstarke und innovative Schiffstypen fokussiert, die Technologieführerschaft und die Chancen im Bereich der Umwelt- und Klimatechnologien nutzt, ist er zukunftsfähig. Wichtig ist nun, dass die Maritime Wirtschaft die Förderprogramme konsequent nutzt.“

Pressemeldung Vom 07.07.2011
Pressemeldung Vom 07.07.2011
Pressemeldung vom 07.07.2011.pdf
33.9 KiB
79 Downloads
Details...