Pressemeldung vom 08.03.2012

Der Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg zeigte sich entsetzt über die Äußerungen des Parlamentarischen Geschäftsführers der Grünen im Landtag, Johann-Georg Jaeger, in der Sitzung der Rostocker Bürgerschaft, den Flughafen Rostock-Laage schließen zu wollen:

„Ich empfehle Herrn Jaeger, zunächst die vorliegenden Studien zu Regionalflughäfen in Deutschland und deren Bedeutung für die Wirtschaft zu lesen, bevor er sich derart unqualifiziert zu Wort meldet“, so Eckhardt Rehberg. Die kleinkarierte und provinzielle Denkweise der Grünen versetze Mecklenburg-Vorpommern wirtschaftspolitisch in die Steinzeit zurück und gefährde zudem anspruchsvolle und gut bezahlte Arbeitsplätze. „Das Programm der Grünen heißt: Keine Forschung, keine Infrastruktur und folglich keine Perspektive“, so Rehberg, der darauf verweist, dass selbst Projekte im Bereich der Erneuerbaren Energien von den Grünen torpediert würden. Ohne den Flughafen Rostock-Laage-Güstrow seien wichtige Ansiedlungen wie die Adam Nord GmbH, Oberaigner oder das TRW Airbag Systems GmbH nicht vorstellbar gewesen. „Hätte Herr Jaeger sich zudem mit der Struktur der deutschen Flughäfen befasst, wüsste er wahrscheinlich, dass sich durch die Schließung des Flughafens Tegel im Berliner Norden und der Konzentration auf Schönefeld im südlichen Berlin ganz neue Perspektiven für Laage und den Wirtschaftsstandort Mecklenburg-Vorpommern ergeben. Sachverstand in der Politik schadet hingegen nicht“, erwidert Rehberg den Grünen abschließend.

Pressemeldung Vom 08.03.2012
Pressemeldung Vom 08.03.2012
Pressemeldung vom 08.03.2012.pdf
101.3 KiB
70 Downloads
Details...