Wie der Bundestagsabgeordnete und Mitglied des Haushaltsausschusses des Deutschen Bundestages, Eckhardt Rehberg, mitteilt, erhält die Universitätsmedizin Rostock für das Projekt „Mechanismen des Lebens: Wirkstoffscreening für Stammzellforschung und Krankheitsintervention“ eine Förderung des Bundes in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro. Das Projekt startete am 01. August 2013 und hat eine Laufzeit von drei Jahren.

„Ich freue mich sehr über die Förderung der Universitätsmedizin Rostock im Rahmen der Hightech-Strategie 2020 der Bundesregierung. Das Institut für Biostatistik und Informatik in Medizin und Alternsforschung der Universität Rostock hat einen innovativen Bioinformatikansatz entwickelt, mit dem Auswirkungen Arzneimittelverabreichungen gezielt erfasst und der Verlauf von Zellentwicklungen und Krankheiten beschrieben werden kann. Dies trägt dazu bei, gezielte Interventionen durch geeignete Wirkstoffe zu finden. Mit einer gezielten „Umprogrammierung“ von Zellen durch pharmazeutische Wirkstoffe lassen sich neue Methoden zur Stammzellgewinnung und neue Therapiemöglichkeiten für eine Reihe von zur Zeit nur schwer oder gar nicht behandelbarer Krankheiten, wie z.B. Nierenerkrankungen, Neurodegenerationen oder Bindegewebsverhärtungen entwickeln“ so Eckhardt Rehberg.

 

130816 BMBF-Förderung Uni Rostock
130816 BMBF-Förderung Uni Rostock
130816_BMBF-Förderung_Uni_Rostock.pdf
79.6 KiB
74 Downloads
Details...