Arbeit zu fairen Löhnen. Unter diesem Motto muss die zukünftige Arbeits- und Sozialpolitik gestaltet werden.

Deutschland ist nicht nur die wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft Europas, es ist das einzige Land in der Europäischen Union, das deutlich weniger Arbeitslose hat als vor Beginn der Krise. Die Arbeitslosigkeit ist auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen (Rückgang um 1,9 Millionen seit 2005). Fast 42 Millionen Menschen sind erwerbstätig. Die niedrigste Jugendarbeitslosigkeit mit 7,5 Prozent in ganz Europa zeigt, dass die duale Berufsausbildung ein Erfolgsmodell ist. Verbesserte Aussichten auf dem Arbeitsmarkt und steigende Löhne haben mit dazu beigetragen, dass die Einnahmen aus Steuern und Sozialbeiträgen deutlich angestiegen sind und sich somit neue Spielräume eröffnen. Wir haben den Bundeshaushalt konsolidiert und stabilisiert, so dass wir ab 2015 ohne neue Schulden auskommen. Gleichzeitig haben wir die Menschen und Unternehmen in Deutschland seit 2005 um 65 Milliarden Euro entlastet und in die Zukunft unseres Landes investiert, indem wir Bildung und Forschung, die Kindertagesbetreuung und die Verkehrsinfrastruktur in großem Umfang gestärkt haben.

„Auch zukünftig geht es darum, die Wirtschaftskraft unseres Landes zu stärken und mehr Menschen in ordentlich bezahlte Arbeit zu bringen. Nur so werden wir unser Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft mit Aufstiegschancen für jeden und sozialer Gerechtigkeit aufrechterhalten“ sagt Eckhardt Rehberg.