Aktiv im Wahlkreis Eckhardt Rehberg

 

Für die Region Güstrow – Müritz – Demmin – Neustrelitz im Deutschen Bundestag

Die Arbeit muss Freude machen. Umso mehr, wenn die Menschen merken, dass etwas bewirkt wurde. Die Arbeit im Wahlkreis ist für mich unerlässlich. Nur so bekomme ich mit, welche Probleme es gibt und wo der Schuh drückt. Ohne den intensiven Kontakt zu den Bürgern, Vereinen, Verbänden, Sozialeinrichtungen und Unternehmen wäre ich in Berlin aufgeschmissen. Aus diesem Grund kämpfe ich in Berlin auch für die Interessen eines Wahlkreises.

 

Wirtschaft unterstützen – Arbeitsplätze schaffen

Deutschland ist nicht nur die wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft Europas, es ist das einzige Land in der Europäischen Union, das deutlich weniger Arbeitslose hat als vor Beginn der Krise. Die Arbeitslosigkeit ist auf den tiefsten Stand seit der Wiedervereinigung gefallen. Sehr erfreulich ist auch der Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit.

Eine wettbewerbsfähige Wirtschaft, insbesondere der Mittelstand, steht im Mittelpunkt meiner Bemühungen. Um unternehmerfreundliche Rahmenbedingungen zu schaffen, liegen mir folgende Themen besonders am Herzen:

  • Stärkung von Investitionen und Innovationen von kleineren und mittleren Unternehmen
  • Impulsprogramm zur Belebung der Wirtschaft
  • Verbesserung der Mittelstandfinanzierung
  • Sicherung des Fachkräftenachwuchses
  • Stärkere Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation
  • Bürokratieabbau

Auch zukünftig geht es darum, die Wirtschaftskraft unseres Landes zu stärken und mehr Menschen in ordentlich bezahlte Arbeit zu bringen. Nur so werden wir unser Leitbild der Sozialen Marktwirtschaft mit Aufstiegschancen für jeden und sozialer Gerechtigkeit aufrechterhalten.

 

Die Region stärken

Die CDU ist seit jeher die politische Kraft, die die Belange der ländlichen Räume mit Nachdruck und Erfolg vertritt. Eine flächendeckende Versorgung mit schnellem Internet, der Sicherstellung flächendeckender medizinischer und pflegerischer Leistungen, das Setzen von Investitionsanreizen sowie der Ausbau der Verkehrsinfrastruktur sind zentrale Maßnahmen, damit unsere vielfältigen ländlichen Regionen für Einheimische und Touristen auch in Zukunft lebenswert bleiben.

 

Geburtstag_0526Demografie begegnen – Familie stärken – Bildungsrepublik fortsetzen

Damit die erwerbstätigen Bürger aus der wieder mehr Kinder bekommen, muss Kinderkriegen wieder attraktiver werden. Vor allem die Vereinbarkeit von Beruf und Familie muss staatlich stärker gefördert werden. So unterstützt der Bund den Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren in M-V bis 2014 mit insgesamt 51 Millionen Euro sowie mit jährlichen Betriebskostenzuschüssen in Höhe von 16 Millionen Euro.Für Bildung und Forschung haben wir 13 Milliarden Euro zusätzlich ausgegeben. Ergebnis sind eine Rekordsteigerung der Studienanfänger und Hochschulabsolventen, bessere Studienbedingungen, eine deutliche Reduzierung der Altbewerber und der Zahl der Jugendlichen in Übergangsmaßnahmen. Es ist wichtig, die Bildungsrepublik fortzusetzen und auch künftig keinen Jugendlichen verloren zu geben. Denn die Kinder sind unsere Zukunft.

 

Alterssicherung für Jung und Alt zukunftsfest machen

Gerade damit aus ostdeutschen Beitragszahlern keine armen Rentner werden, ist eine Beibehaltung des geltenden Rentenrechts mit Hochwertung ostdeutscher Einkommen bei der Rentenberechnung angemessen. Alt und Jung dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden. Unser Ziel muss weiterhin die Stärkung der ostdeutschen Wirtschaft sein, damit sich das Lohnniveau und damit auch die Rentenwerte weiter annähern. Bei den gegenwärtigen ostdeutschen Beitragszahler werden die Löhne um 17 Prozent bei der Rentenberechnung höher gewertet. Damit sichern wir, dass zukünftige Rentner nicht in die Altersarmut fallen.

 

Wertediskussion

Bei all meinem politischen Handeln lege ich immer besonderen Wert auf die christlichen Grundwerte und christliches Menschenbild. Dabei sind freie Entscheidungen über Eigentum und Vermögen ebenso wichtig, wie die Einbindung in eine solidarische Gemeinschaft. Dahinter stehen für mich als CDU-Mitglied die „Soziale Marktwirtschaft“ und deren Verständnis wirtschaftlichen Handelns.

Wenn nun einzelne Bürger aufgrund ihrer Erwerbslosigkeit selbst nicht mehr in der Lage sind, sich zu helfen, so müssen Staat und vermehrt auch Bürger in dieser Gemeinschaft entsprechend eines christlichen Menschenbildes diese Bürger auffangen. So soll auch die „Soziale Marktwirtschaft“ verstanden sein, die freies Handeln garantiert, aber Bürger und Unternehmen nicht alleine lässt.